Kommunikation besteht nicht nur aus Worten. Kommunikation benötigt nicht einmal Worte, um zu funktionieren. Bilder in Klapprahmen sagen manchmal sogar viel mehr als jedes erdenkliche Wort. Auch Mimik und Gestik sind von großer Wichtigkeit beim Vermitteln von Informationen. Dazu gibt es ein Kommunikationsmodell von Schulz von Thun, welches ich euch gerne ein wenig näher bringen möchte. In dem gibt es vier Seiten der Kommunikation, welche von einem Sender ausgehen und bei einem Empfänger enden.

Selbstkundgabe

Die Selbstkundgabe beinhaltet nur Informationen zum Sender. Nehmen wir als Beispiel den Satz „Möchtest du etwas essen?“. Der Sender gibt Preis, dass er sich für den Empfänger interessiert und mit ihm bei Bedarf essen gehen würde. Die Selbstkundgabe schließt alles Sachliche aus und ist nur auf die persönliche Einstellung bezogen. Hier können Mimik und Gestik zur Selbstkundgabe einen großen Beitrag leisten. Ein Daumen nach oben würde dementsprechend eine positive Selbstkundgabe verstärken.

Sachinhalt

Der Sachinhalt fokussiert sich ausschließlich auf die reine Information. Wir bleiben beim genannten Beispielsatz, in welchem der Sachinhalt eine Frage ist. Der Sender möchte auf die Frage nach dem Hunger eine Antwort bekommen. Ist der Satz eine Aussage wie „Du hast ganz schön viel Parfum drauf.“, dann bleibt der Sachinhalt wieder genau beim Satz, also dass der Empfänger viel Parfum aufgetragen hat. Anschuldigungen und Emotionen gibt es beim Sachinhalt nicht.

Beziehung

Die Beziehung zwischen Sender und Empfänger wird hier preisgegeben. Wenn der Sender und Empfänger im Beispielsatz Mutter und Tochter sind, dann würde die Beziehungsebene wohl „ich bin deine Mutter und will mich um dich kümmern“ lauten. Es könnte aber auch „Ich kann deine Gedanken nicht lesen und hätte gerne jetzt diese Information von dir“ lauten. Die Ebene der Beziehung kann sehr breit gefächert sein und ist das unstimmigste Feld der vier Seiten des Modells.

Appell

Den Appell könnte man auch als Aufforderung bezeichnen. Hier geht es darum, worauf der Sender hinaus will. In unserem Beispielsatz sowie in fast jeder Frage lautet der Apell ganz einfach „Antworte auf meine Frage“. Fragen, die sarkastisch gemeint sind, haben diesen Apell nicht, aber es ist auch keine normale Frage. Aussagen haben da mehr an Appell zu bieten. In unserem Satz „Du hast ganz schön viel Parfum drauf“ könnte der Appell sein, dass der Empfänger das nächste Mal weniger Parfum nehmen soll.

Probleme in der Kommunikation hatte vermutlich jeder schon mal. Auch in diesem Modell können die Seiten, bis auf den Sachinhalt, vom Empfänger fehlgedeutet werden. Der Sender kann nichts missverstehen, er kann sich nur unklar ausdrücken und so einen Fehler hervorrufen.